Heimatschutzregiment 75 ⇓ Heimatschutzregiment 75

Chronik bestellen

Aufstellung des Heimatschutzregiments 75

1983-1992

Das Heimatschutzregiment 75 - Alt Württemberg - wurde am 1. Oktober 1983 aufgestellt.

Grundstock des Regiments bildete das Jägerbataillon 752, welches in das Regiment eingegliedert wurde und auf eine 19-jährige Geschichte zurückblickt. Dessen Kommandeur, Oberst d. R. Ziegler übernahm das Kommando des neu aufgestellten Regiments.

Das Heimatschutzregiment 75 bestand aus

Als Verband des Territorialheeres war das Regiment organisch dem Verteidigungsbezirkskommando 51, Ludwigsburg zugeordnet.

Urkunde Beiname Alt-Württemberg„Alt-Württemberg“ und Patenschaft

Am 30. Oktober 1985 erhielt das Heimatschutzregiment 75 den Beinamen „Alt-Württemberg“. Der Ministerpräsident unseres Landes Baden-Württemberg übernahm die Patenschaft für das Regiment.

Urkunde Patenschaft

Der Beiname „Alt-Württemberg“ sollte wie früher die regionale Verbundenheit, den geschichtlich begründeten Gedanken des Heimatschutzes und der Landesverteidigung sinnfällig zum Ausdruck bringen.

Urkunde Beiname Alt-Württemberg

Verbandsabzeichen

Das interne Verbandsabzeichen des Regiments trug als Schriftband den Beinamen „Alt-Württemberg“ und als Umrandung das goldene Eichenlaub. Im Teil heraldisch rechts oben war der Standort bedacht, das Wappen der Stadt Ludwigsburg (Reichssturmfahne) auf einem blauen Grund. Das Wappen heraldisch links unten mit den 3 Württembergischen Geweihstangen auf grünen Grund (Waffenfarbe der Jägertruppe) symbolisierte die Verbundenheit des Regimente mit Alt-Württemberg. Das Verbandsabzeichen wurde im Juni 1984 durch den Befehlshaber im Wehrbereich V genehmigt. Es wurde im Frieden von den Soldaten der Stab/StKp HSchRgt 75, MrsKp 750 und VersKp 750 getragen. Die Jägerbataillone des Regiments hatten eigene Verbandsabzeichen.

Aufgaben

Das Heimatschutzregiment 75 war ein ungepanzerter Verband mit ausschließlich infanteristischer Kampfkraft, der in vollem Umfang mobil zu machen war (V-Stärke 3.208 Mann). Gegen gepanzerten Feind standen dem Rgt 7 KanJgPz des PzAbwZuges zur Verfügung. Das Heimatschutzregiment 75 überwachte, sicherte und verteidigte Räume, sicherte und verteidigte nicht ständig geschützte Objekte, verstärkte Kräfte im Objektschutz zeitlich begrenzt und ersetzte sie.


Dieser Text wurde auf Befehl des Heimatschutzregiment 75 verfasst und von Wolfgang Happes, Ofw d. R., aus Anlass der Entbindung seines Auftrags in der „Regiments-CHRONIK 1983 bis 1992“ veröffentlicht.


© Wolfgang Happes | Impressum | Datenschutzerkärung | VM-CMS